Ziele

 

Zukunftskonzept I

RWTH 2020: Meeting Global Challenges

Die integrierte interdisziplinäre technische Hochschule

Ziel der RWTH Aachen ist es, zum Ausbau der universitären Spitzenforschung in Deutschland beizutragen und am globalen Wettbewerb der Hochschulen teilzunehmen. Um dies zu erreichen, wird die RWTH Aachen ihr wissenschaftliches Potenzial in vollem Maße ausschöpfen und den komplexen Herausforderungen der Zukunft mit ganzheitlich ausgerichteten Forschungsstrategien begegnen. Vor allem Forschungsthemen mit hoher gesellschaftlicher und globaler Relevanz sowie interdisziplinäre und internationale Kooperationen stehen zukünftig im Mittelpunkt der hochschulinternen Förderung. Langfristig strebt die RWTH Aachen an, ihr wissenschaftliches Profil als intergrierte, interdisziplinäre und internationale Hochschule durch einen grundlegenden Umwandlungsprozess zu schärfen und zu festigen. Dazu werden alle Bereiche der Universität ihr wissenschaftliches Profil bezogen auf die ingenieur- und naturwissenschaftlichen Schwerpunkte der RWTH Aachen schärfen.

Zur Bewältigung des tiefgreifenden und komplexen Prozesses der Neuorientierung und -fokussierung wurden im Rahmen des Zukunftskonzeptes vier spezifische Maßnahmen ausgearbeitet, um die noch existierenden Defizite zu beheben und vorhandene Stärken auszubauen.

 

Zukunftkonzept II

Das, was mit dem 2007 erfolgreich begonnenen Zukunftskonzept auf den Weg gebracht wurde, wird ab 2012 in variierter Form ausgebaut. Der Erfolg der ersten Phase der Exzellenz­initiative bildet die Grundlage, auf der die RWTH sich zu einer integrierten interdisziplinären technischen Hochschule entwickelt. Um dies zu erreichen, wurden für das Zukunftskonzept II vier Maßnahmen definiert.

 

Maßnahmen

  1. Maßnahme 1 - International anerkanntes wissenschaftliches Profil
  2. Maßnahme 2 - JARA: Kompetenzen bündeln – Zukunft gestalten
  3. Maßnahme 3 - Place to Be
  4. Maßnahme 4 - Kooperative Managementprinzipien und Strukturen.