Kommission für Chancengerechtigkeit

 

Zehn Jahre lang setzte sich die Gender AG der Fakultät für das Thema Frauenförderung ein, insbesondere mit verschiedensten Angeboten für unsere Studentinnen, darunter zahlreiche Workshops, Vorträge, Exkursionen, Kooperations-Veranstaltungen mit unseren Instituten, Industriepartnern und Verbänden sowie persönlichen Beratungen.

Mit ähnlichen und weiteren Maßnahmen werden wir zukünftig Chancengerechtigkeit und Diversität für alle Statusgruppen fördern. Als Fakultät geben wir dem Thema Gleichstellung nun noch mehr Gewicht und Vielfalt. Dafür wurde die Kommission für Chancengerechtigkeit im Dezember 2019 ins Leben gerufen.

Den professoralen Vorsitz hat Frau Professor Verena Nitsch; Referentin der Kommission ist Frau Andrea Dohms.

Ziel und Zusammensetzung der Kommission sind in der Fakultätsordnung wie folgt definiert (Auszug):

§ 18 a Kommission für Chancengerechtigkeit

(1) Aufgaben der Kommission für Chancengerechtigkeit sind die Erarbeitung und Begutachtung von Vorschlägen für fakultätsinterne Maßnahmen im Bereich Gender und Diversity. Darüber hinaus unterstützt die Kommission den Fakultätsrat und das Dekanat in allen Fragen zum Thema Chancengerechtigkeit und bei der Erstellung des Gleichstellungsplans der Fakultät. Sie entwickelt bei Bedarf eigene Maßnahmen zur Förderung von Minderheiten in Anlehnung an den Rahmenplan der RWTH, das Landesgleichstellungsgesetzes NRW und auf Grundlage des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes (Bund).

(2) Die Kommission für Chancengleichheit besteht aus 9 Mitgliedern: 3 Mitglieder aus der Gruppe der Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, 2 Mitglieder aus der Gruppe der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 2 Mitglieder aus der Gruppe der Studierenden, 2 Mitglieder aus der Gruppe der Beschäftigten aus Technik und Verwaltung.

(3) Die bzw. der Vorsitzende ist eines der Mitglieder aus der Gruppe der Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern.