Begriffe von A bis Z

 

Begriffe von A bis Z

Anerkennung

(Siehe auch: Studiengangwechsel , Studienplanänderung)

Prüfungsleistungen, die Sie im Rahmen eines vorherigen Studiengangs erbracht haben, können per Antrag auf Anerkennung angerechnet werden. Hierzu sind eine gestempelte und unbereinigte Notenübersicht sowie die Beschreibung der Inhalte der von Ihnen gehörten Module notwendig. Nach der formalen Vorprüfung müssen Sie die jeweiligen Fachdozenten zur inhaltlichen Prüfung kontaktieren. Sie können den Antrag entweder per Post oder Fax an die Fakultät schicken oder in den „roten Briefkasten“ einwerfen (Kackertstraße 9, 52072 Aachen, 2. Etage). Die Annahme des Antrags per Email ist unzulässig. Mit einer Anerkennung von Studienleistungen kann je nach Umfang der anerkannten Leistungen eine Einstufung in ein höheres Fachsemester verbunden sein.

Prüfungsleistungen, die im Rahmen eines Auslandsaufenthalts erbracht werden, müssen im Vorfeld per Antrag auf Studienplanänderung genehmigt werden. Nach Ihrer Rückkehr müssen Sie lediglich in der Fach– oder Auslandsstudienberatung Ihr Transcript of Records im Original sowie die ausgefüllte letzte Seite der Studienplanänderung vorlegen. In diesem Fall ist der Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen nicht notwendig.

Antrag an den Prüfungsausschuss

(Siehe auch: Prüfungsausschuss )

Haben Sie ein Anliegen, das die Bestimmungen der Prüfungsordnung betrifft, wie z.B. die Verlängerung der Bearbeitungszeit einer wissenschaftlichen Arbeit, können Sie einen Antrag an Ihren jeweiligen Prüfungsausschuss stellen. Für Standardfälle können Sie die entsprechenden Formulare im Downloadbereich der Homepage der Fakultät für Maschinenwesen verwenden. Handelt es sich um einen Antrag, der nicht von den Formularen erfasst wird, können Sie einen Freitextantrag über unsere Eingabemaske stellen.

Bitte beachten Sie, dass Anträge begründet und ggf. mit Belegen unterstützt werden müssen, um Aussicht auf eine Genehmigung zu haben. Sollte ein Antrag keinen triftigen Grund haben und/oder eine Genehmigung andere Studierende benachteiligen, ist eine Genehmigung nicht möglich. Der Antrag muss in jedem Fall von Ihnen unterschrieben sein, damit er weiter bearbeitet werden kann.

Anträge müssen spätestens sieben Tage (Maschinenbau und Computational Engineering Science) bzw. spätestens acht Tage (Wirtschaftsingenieurwesen) vor der nächsten Sitzung des betroffenen Prüfungsausschusses vorliegen. Wird diese Frist nicht eingehalten, können die Anträge erst in der darauf folgenden Sitzung behandelt werden.

Bitte werfen Sie den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag in den roten Briefkasten im Foyer der Fakultät für Maschinenwesen oder schicken Sie ihn per Post an die folgende Adresse:

Postanschrift
RWTH Aachen 
Fakultät für Maschinenwesen
Prüfungsausschuss [hier Maschinenbau/Wirtschaftsingenieurwesen/CES einsetzen]
52056 Aachen

Hausanschrift
RWTH Aachen 
Fakultät für Maschinenwesen
Prüfungsausschuss [hier Maschinenbau/Wirtschaftsingenieurwesen/CES einsetzen]
Kackertstraße 9
52072 Aachen

 

Atteste

(Siehe auch: Krankheit, Prüfungsordnung)

Können Sie an einer angemeldeten Prüfung aufgrund von Krankheit nicht teilnehmen, müssen Sie ein Attest einreichen, damit der Prüfungsversuch nicht gewertet wird. Dieses müssen Sie unverzüglich einholen und spätestens innerhalb von drei Werktagen beim Zentralen Prüfungsamt einreichen.

Dieses Attest muss bestimmte inhaltliche und formale Anforderungen erfüllen, die in der Handreichung zum Thema Krankheitsbedingte Prüfungsunfähigkeit im Rahmen des Handbuchs für Studium und Lehre aufgeführt werden. Erfüllt es diese nicht oder wird es verspätet eingereicht, erfolgt die Weiterleitung an den jeweiligen Prüfungsausschuss, der über die Wertung entscheidet.

Bitte beachten Sie daher unbedingt die Handreichung, lesen Sie diese aufmerksam durch und weisen Sie Ihren behandelnden Arzt auf die Vorgaben hin!

Auflagenfächer

(Siehe auch: Bewerbung , Prüfungsordnung , Zentrales Prüfungsamt)

Wenn Sie sich auf einen zugangsbeschränkten Masterstudiengang der Fakultät für Maschinenwesen bewerben, wird Ihre fachliche Qualifikation durch den jeweiligen Prüfungsausschuss bewertet. Im Rahmen dieser Bewertung gemäß den Zugangsvoraussetzungen der entsprechenden Masterprüfungsordnung können bei Defiziten in den geforderten Grundlagen Auflagenfächer bestimmt werden, die im Falle einer Zulassung zusätzlich zu den regulären Masterprüfungen abgelegt werden müssen. Werden zu viele Auflagenfächer bestimmt, erfolgt die Ablehnung der Bewerbung. Diese Fächer werden nicht auf dem Zeugnis gelistet, müssen aber spätestens zur Anmeldung der Masterarbeit abgeleistet sein. Für Auflagenfächer können keine Fächer anerkannt werden, die im Rahmen der Überprüfung der fachlichen Qualifikation bei der Masterbewerbung bereits berücksichtigt wurden.

Die Prüfungsanmeldung von Auflagenfächern geschieht während der persönlichen Meldephase direkt beim Zentralen Prüfungsamt unter Vorlage des Zulassungsbescheids. In der Regel findet dies im Juni bzw. Dezember statt und wird zu Semesterbeginn auf der Homepage des Zentralen Prüfungsamts bekannt gegeben.

Bachelorarbeit

(Siehe auch: Erfassungsbogen , Prüfungsausschuss ,  Prüfungsordnung)

Die Bachelorarbeit besteht aus einer schriftlichen Arbeit am Ende des Bachelorstudiums. In dieser Arbeit zeigen Sie, dass Sie in der Lage sind, ein Problem aus dem Bereich des jeweiligen Studiengangs innerhalb einer vorgegebenen Frist nach wissenschaftlichen Methoden unter Anleitung selbstständig zu bearbeiten. Innerhalb des Bachelorstudiums darf nur eine der beiden wissenschaftlichen Arbeiten extern durchgeführt werden.

Für Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen (Fachrichtung Maschinenbau) beträgt die reguläre Bearbeitungszeit zehn Wochen, für Computational Engineering Science zwölf Wochen. Die frühestmögliche Abgabe ist nach acht Wochen möglich. Eine Verlängerung der Bearbeitungszeit um zwei Wochen kann formlos beim Zentralen Prüfungsamt beantragt werden. Eine weitere Verlängerung um maximal zwei Wochen muss beim jeweiligen Prüfungsausschuss mit triftiger Begründung und Befürwortung Ihrer Betreuerin / Ihres Betreuers beantragt werden. Weitergehende wichtige Informationen zur Bachelorarbeit finden Sie in Ihrer jeweiligen Prüfungsordnung.

Möchten Sie Ihre Bachelorarbeit extern schreiben, müssen Sie sich einen externen Betreuer suchen, d.h. einen Ansprechpartner in dem Betrieb / der Einrichtung, in dem / der Sie die Arbeit schreiben, der Sie unterstützt und Ihre Fortschritte überwacht. Diese Person muss mindestens über den  akademischen Grad verfügen, den Sie anstreben, also einen Bachelor of Science (B.Sc.) besitzen. Alternativen sind z.B. Dipl.-Ing. oder Dr. Ing.

Die Bachelorarbeit wird über den entsprechenden Erfassungsbogen angemeldet.

BAföG

(Siehe auch: Regelstudienzeit)

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz, kurz BAföG oder Bafög, regelt die finanzielle Unterstützung eines Studierenden durch den Staat. Sie erfolgt abhängig vom Einkommen der Eltern, der Ehepartnerin beziehungsweise des Ehepartners oder vom vorhandenen Vermögen. Die Förderungshöchstdauer entspricht jeweils der Regelstudienzeit eines Studienganges, wobei Bachelor und Master zwei separate Studiengänge sind. Die Förderung wird zur Hälfte als Zuschuss und zur anderen Hälfte als zinsloses Darlehen gewährt. Über Einzelheiten informiert das Amt für Ausbildungsförderung des Studierendenwerks .

Beratungsangebot

Um das hohe Aufkommen an unterschiedlichen Fragen zu bündeln, gibt es an der Fakultät für Maschinenwesen ein differenziertes Beratungsangebot, das sich wie folgt gliedert:

  • Auslandsberatung
  • Fachstudienberatung
  • Organisation Studienangelegenheiten: Telefonsprechstunde
  • Frauenförderung
  • Praktikantenamt
  • Mentoring
  • Psychologische Beratung
  • Ombudsmann für die Lehre

Alle Beratungsangebote sind kostenfrei.

Ausführliche Informationen zum Beratungsangebot finden Sie hier.

Berufsfeld

(Siehe auch: Berufsfeld- und Masterbetreuung, Vertiefung)

Das Berufsfeld entspricht einer Spezialisierung, die innerhalb der Bachelorstudiengänge Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen (FR MB) und Computational Engineering Science ab dem fünften Fachsemester gewählt werden kann. Hierzu stehen mehrere Bereiche zur Verfügung, für die man sich wie für eine Prüfung über CAMPUS Office anmelden muss.

Innerhalb dieser Berufsfelder findet eine erste Vertiefung der persönlichen Interessen innerhalb des Maschinenbaus statt, die in der Regel im Masterstudiengang fortgeführt wird. Innerhalb mancher Berufsfelder kann man sich zusätzlich auch noch für eine Vertiefungsrichtung entscheiden. In mehreren Masterstudiengängen kann ebenfalls eine solche Auswahl getroffen werden. Die Wahl dieser Mastervertiefung muss ebenfalls in CAMPUS Office angemeldet werden.

Berufsfeld- und Masterbetreuung

(Siehe auch: Berufsfeld und Vertiefung)

Jedes Berufsfeld bzw. jeder Masterstudiengang wird von einer Professorin / einem Professor betreut, den sog. Berufsfeld- bzw. Masterbetreuern. Diese Betreuer/innen sind für inhaltliche Genehmigungen innerhalb der Berufsfelder bzw. Masterstudiengänge zuständig.

Beschlussliste

(Siehe auch: Prüfungsordnung, Prüfungsausschuss)

Zusätzlich zu den jeweiligen Prüfungsordnungen existiert für jeden Studiengang eine Beschlussliste des entsprechenden Prüfungsausschusses. Diese enthält allgemeine Beschlüsse, die die Prüfungsordnung ergänzen und bei Bedarf weiter auslegen. Die Beschlüsse des Prüfungsausschusses sind genauso verbindlich wie die Prüfungsordnung selber und es ist daher die Pflicht aller Studierenden, sich über alle das eigene Studium betreffende Regelungen aus Prüfungsordnung und Beschlussliste zu informieren.

Die Beschlusslisten der einzelnen Studiengänge befinden sich ebenfalls im Downloadbereich der Homepage der Fakultät für Maschinenwesen.

Bewerbung

(Siehe auch: Studierendensekretariat, Prüfungsordnung)

Die Studiengänge der Fakultät für Maschinenwesen sind sowohl zugangs- also auch teilweise zulassungsbeschränkt, so dass Sie sich bewerben müssen, um sich einschreiben zu können. Die für die Bewerbung und für die Einschreibung notwendigen Unterlagen und weitere Informationen finden bei den Studiengangbeschreibungen und auf den Seiten des Studierendensekretariats. War Ihre Bewerbung erfolgreich, erhalten Sie einen Zulassungsbescheid, den Sie zur Einschreibung benötigen.

Alle Bewerbungen sind innerhalb der Fristen an das Studierendensekretariat zu richten. Bewerbungen auf die zugangsbeschränkten Masterstudiengänge werden zur Überprüfung der in der Prüfungsordnung geforderten fachlichen Vorbildung an die jeweiligen Prüfungsausschüsse weitergeleitet. Die Bearbeitung dieser Bewerbungen findet innerhalb von zwei Monaten nach Fristende statt. Das Ergebnis der fachlichen Überprüfung wird Ihnen ebenfalls in Form eines Zulassungs- bzw. Ablehnungsbescheids mitgeteilt.

CAMPUS Office

CAMPUS Office ist der Online-Studienplaner des Campus-Informationssystems der RWTH Aachen.  Diesen nutzen Sie, um sich für Prüfungen, Vorlesungen und Übungen anzumelden. Sie können sich zudem Ihren persönlichen Stundenplan erstellen. Ebenfalls Teil von Campus Office ist das Virtuelle Zentrale Prüfungsamt (VZPA), in dem Sie nach Ablauf Prüfungsanmeldephase Ihre angemeldeten Prüfungen einsehen können. Die Anmeldung erfolgt nicht im VZPA.

Downloads

Alle wichtigen Dokumente wie Anträge, Studienpläne und Prüfungsordnungen finden Sie im Downloadbereich auf der Homepage der Fakultät für Maschinenwesen.

ECTS

(Siehe auch: Anerkennung)

Das European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) soll sicherstellen, dass Ihre Leistungen an Hochschulen des Europäischen Hochschulraums vergleichbar und bei einem Wechsel von einer Hochschule zu einer anderen, auch grenzüberschreitend, anrechenbar sind.

Einführungswoche

Jedes Wintersemester wird eine Einführungswoche für die neuen Studierenden im ersten Semester angeboten. In dieser Woche gibt es diverse Veranstaltungen und Informationen für die sogenannten „Erstis“, um den Studienstart zu erleichtern und die Möglichkeit zu geben, neue Kontakte zu knüpfen.

Die Woche beginnt in der Regel mit der offiziellen Begrüßung durch den Rektor und die verschiedenen Fachschaften, es folgen studiengangspezifische Informationsvorträge sowie eine Stadtrallye. Zusätzlich werden den Erstis der Fakultät  für Maschinenwesen Tutorinnen und Tutoren zugeteilt, die mit Rat und Tat zur Seite stehen, und es werden Führungen durch diverse Lehrstühle und Institute angeboten. 

Weitere Informationen zur Einführungswoche finden Sie auf der Homepage der RWTH Aachen.

Einschreibung

(Siehe auch: Studierendensekretariat, Einstufung und Unbedenklichkeit, Unbedenklichkeitsbescheinigung)

Durch die Einschreibung, auch Immatrikulation genannt, werden Sie Mitglied der Universität mit allen Rechten und Pflichten. Die Immatrikulation erfolgt in der Regel persönlich zu festgesetzten Zeiten im Studierendensekretariat.

Haben Sie vorher schon einmal studiert, müssen Sie nachweisen, dass Sie prüfungsrechtlich unbedenklich sind, also den Prüfungsanspruch im angestrebten Studiengang nicht verloren haben. Hierfür ist ein Antrag auf Einstufung und Unbedenklichkeit notwendig.

Einstufung und Unbedenklichkeit

(Siehe auch: Einschreibung, Studiengangwechsel, Höheres Fachsemester, Anerkennung)

Der Antrag auf Einstufung und Unbedenklichkeit wird zur Vorlage beim Studierendensekretariat benötigt, wenn Sie von einer anderen Hochschule/Universität/Fakultät an die Fakultät für Maschinenwesen wechseln. Er ist ebenfalls notwendig, wenn Sie innerhalb der Fakultät Ihren Studiengang wechseln. Dieser muss vor der Einschreibung bei der Fakultät für Maschinenwesen gestellt werden. Anhand des Antrags wird geprüft, ob Sie unbedenklich sind, d.h. dass Sie den Prüfungsanspruch im angestrebten Studiengang nicht endgültig verloren haben. Zudem kann unter Umständen eine Einstufung in ein höheres Fachsemester erfolgen.

In den Antrag müssen Sie alle Ihre bisherigen Fächer und Prüfungsleistungen sowie die Anzahl der Prüfungsversuche eintragen. Außerdem muss dem Antrag auf jeden Fall für jeden Studiengang, in dem Sie bisher studiert haben, jeweils eine gestempelte und unbereinigte (d.h. alle Fehlversuche enthaltende) Notenübersicht im Original beigelegt werden. Die Einstufung erfolgt unter Vorbehalt und Sie erhalten keinen Anspruch darauf, dass die Fächer tatsächlich anerkannt werden. Die Anerkennung erfolgt in einem separaten Verfahren, das Sie nach der Einschreibung starten können.

Zusätzlich wird im Falle eines Wechsels in einen Masterstudiengang geprüft, ob Sie die Zugangsvoraussetzungen erfüllen; also ob Sie den fachlichen Anforderungen aus der jeweiligen Masterprüfungsordnung genügen.

Die Bearbeitung kann insbesondere zu den Einschreibephasen mehrere Werktage dauern, so dass Ihnen zu einer rechtzeitigen Abgabe der notwendigen Dokumente geraten wird. Sie können den Antrag entweder per Post oder Fax an die Fakultät schicken oder in den „roten Briefkasten“ einwerfen (Kackertstraße 9, 52072 Aachen, 2. Etage). Die Annahme des Antrags per Email ist unzulässig.

Erfassungsbogen

(siehe auch: Projektarbeit, Bachelorarbeit, Masterarbeit)

Ein Erfassungsbogen ist notwendig, um Ihre Projektarbeit bzw. Ihre Abschlussarbeiten anzumelden. Hierzu müssen Sie in der auf dem Bogen vorgegebenen Reihenfolge die erforderlichen Unterschriften einholen. Schreiben Sie Ihre Arbeit extern, muss in diesem Fall eine Genehmigung durch den Prüfungsausschuss erfolgen. Dies geschieht außerhalb der Sitzungen des Prüfungsausschusses. Sie benötigen dazu den komplett (d.h. alle vorhergehenden Felder müssen vollständig unterschrieben sein) ausgefüllten Erfassungsbogen, den Sie im Downloadbereich der Webseite der Fakultät für Maschinenwesen finden. Diesen müssen Sie in der Fachstudienberatung unterschreiben lassen. Alternativ können Sie auch eine Kommilitonin oder einen Kommilitonen bevollmächtigen (benötigt werden: Vollmacht, Kopie der Blue Card oder Kopie des Personalausweises) oder den Vorgang auf dem Postweg erledigen. Sobald der komplett ausgefüllte Erfassungsbogen beim Zentralen Prüfungsamt eingeht, beginnt Ihre Bearbeitungszeit.

Fachschaft

Fachschaft bezeichnet die Menge aller Studierenden. Umgangssprachlich sind damit in der Regel jedoch die Mitarbeiter der Fachschaft gemeint, die sich ehrenamtlich für alle Studierenden innerhalb der Gremien der Hochschule sowie bei Informations- und Freizeitveranstaltungen engagieren. Von den etwa 13000 Studierenden arbeiten knapp 100 daran, die Interessen der Studierenden in Ausschüssen zu vertreten, Fragen rund ums Studium zu beantworten und viele tolle Veranstaltungen wie z.B. die Ersti-Stadtrallye oder das Sommerfest zu organisieren.

Die Fachschaft ist zudem unterteilt in die Fachschaftsvertretung, das höchste beschlussfassende Gremium innerhalb der Fachschaft, und den Fachschaftsrat, der sich um das Tagesgeschäft kümmert. Jeder kann hierbei mithelfen und ist jederzeit bei der Fachschaft willkommen.

Fachstudienberatung

(Siehe auch: Beratungsangebot , Erfassungsbogen, Vollmacht)

Die Fachstudienberatung der Fakultät für Maschinenwesen bietet Ihnen Rat und Hilfe bei allen formalen Fragen, die innerhalb des Studiums auftauchen und die sich durch einen Blick in dieses Glossar oder die entsprechende Prüfungsordnung nicht beantworten lassen. Sie können sich bequem online einen Termin zu einer der drei Möglichkeiten pro Woche buchen, um alle Ihre Fragen zu stellen. Zudem können Sie eine externe wissenschaftliche Arbeit vom Prüfungsausschuss genehmigen lassen und den Erfassungsbogen sofort wieder mitnehmen. Sollten Sie nur etwas abgegeben wollen, können Sie Ihre Dokumente auch einfach in den „Roten Briefkasten“ im Foyer werfen oder per Post oder Fax einschicken. Eine persönliche Abgabe ist nicht erforderlich. Können Sie für Ihre Fragen nicht persönlich erscheinen, können Sie eine Person Ihres Vertrauens bevollmächtigen, Ihre Studienangelegenheiten für Sie zu regeln.

Bitte beachten Sie, dass eine Beratung ohne Terminticket entweder sehr lange Wartezeiten mit sich bringt oder bei hoher Termindichte gar nicht stattfinden kann. Die Buchung eines Termins wird daher dringend empfohlen.

Höheres Fachsemester

(Siehe auch: Einstufung und Unbedenklichkeit, Einschreibung)

Wenn Sie vor einem Wechsel in einen Studiengang der Fakultät für Maschinenwesen bereits an einer anderen Hochschule/Universität/Fakultät/Studiengang studiert haben, ist es unter Umständen möglich Sie in ein höheres Fachsemester einzustufen, sofern Studienplätze in diesem zur Verfügung stehen und Sie bereits fachlich relevante Prüfungen erfolgreich abgelegt haben. Ob Plätze verfügbar sind, müssen Sie zuerst beim Studierendensekretariat erfragen. In jedem Fall müssen Sie vor der Einschreibung einen Antrag auf Einstufung und Unbedenklichkeit zur Vorlage beim Studierendensekretariat stellen.

Im Falle eines Wechsels in einen Masterstudiengang wird außerdem geprüft, ob Sie die Zugangsvoraussetzungen erfüllen; also ob Sie die fachlichen Anforderungen aus der Masterprüfungsordnung erfüllen.

Immatrikulation

(Siehe auch: Studierendensekretariat, Einschreibung)

Kontoauszug

(Siehe auch:Notenspiegel)

Krankheit

(siehe auch: Atteste , Nachteilsausgleich)

Sollten Sie erkranken und an einer Prüfung nicht teilnehmen können, müssen Sie sich unverzüglich um die Ausstellung eines entsprechenden Attestes bemühen und dieses innerhalb von drei Werktagen beim Zentralen Prüfungsamt einreichen.

Siehe Atteste

Leiden Sie an einer chronischen Krankheit oder einer Behinderung, die Sie beim Ablegen einer Prüfung beeinträchtigen kann, haben Sie die Möglichkeit, beim jeweiligen Prüfungsausschuss einen Nachteilsausgleich zu beantragen.

Siehe Nachteilsausgleich

L²P

L²P steht für das Lehr- und Lernportal der RWTH Aachen. Im L²P können Dozierende virtuelle Lernräume zu jeder Ihrer CAMPUS-Veranstaltungen anbieten. Ein Lernraum beinhaltet Lernmaterialien und relevante Informationen zur Vorlesung bzw. Übung. Sollten Sie keinen Zugang zum Lernraum erhalten haben, kontaktieren Sie bitte diesbezüglich den zuständigen Assistenten / die zuständige Assistentin des Lehrstuhls.

Masterarbeit

(Siehe auch: Erfassungsbogen, Prüfungsausschuss, Prüfungsordnung)

Die Masterarbeit besteht aus einer schriftlichen Arbeit am Ende des Masterstudiums. In dieser Arbeit zeigen Sie, dass Sie in der Lage sind, ein Problem aus dem Bereich des jeweiligen Studiengangs innerhalb einer vorgegebenen Frist nach wissenschaftlichen Methoden unter Anleitung selbstständig zu bearbeiten.

Die reguläre Bearbeitungszeit beträgt 22 Wochen, die frühestmögliche Abgabe ist nach 18 Wochen möglich. Eine Verlängerung der Bearbeitungszeit um zwei Wochen kann formlos beim Zentralen Prüfungsamt beantragt werden. Eine weitere Verlängerung um maximal vier Wochen muss beim jeweiligen Prüfungsausschuss mit triftiger Begründung und Befürwortung Ihrer Betreuerin / Ihres Betreuers beantragt werden. Weitergehende wichtige Informationen zur Masterarbeit finden Sie in Ihrer jeweiligen Prüfungsordnung.

Möchten Sie Ihre Masterarbeit extern schreiben, müssen Sie sich einen externen Betreuer suchen, d.h. einen Ansprechpartner in dem Betrieb / in der Einrichtung, in dem / der Sie die Arbeit schreiben, der Sie unterstützt und Ihre Fortschritte überwacht. Diese Person muss mindestens über den akademischen Grad verfügen, den Sie anstreben, also einen Master of Science (M.Sc.) besitzen. Alternativen sind z.B. Dipl.-Ing. oder Dr. Ing.

Die Masterarbeit wird über den entsprechenden Erfassungsbogen angemeldet.

Mastervorzugsfächer

(Siehe auch: Studienplan, Persönliche Meldephase)

Module, die in den jeweils konsekutiven Masterstudiengängen der Fakultät für Maschinenwesen wählbar sind, können nach dem Erwerb von in der Regel 120 CP vorgezogen werden. Diese Fächer werden nicht online im Campus Office, sondern in der persönlichen Meldephase im Zentralen Prüfungsamt (ZPA) angemeldet. Den Zeitraum der persönlichen Meldephase finden Sie auf der Homepage des ZPA.

Bitte beachten Sie, dass Sie lediglich Module vorziehen dürfen, die sich regulär im Studienplan des von Ihnen angestrebten Masterstudiengangs befinden.

Studierende, die M.Sc. Allgemeiner Maschinenbau oder M.Sc. Computational Engineering Science anstreben, müssen zur Anmeldung von Mastervorzugsfächern einen vom entsprechenden Masterbetreuer genehmigten Studienplan vorlegen.

Studierende, die M.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen FR Maschinenbau anstreben, müssen zur Anmeldung von Mastervorzugsfächern eine vom Prüfungsausschuss genehmigte interne Studienplanänderung vorlegen. Ein jeweils separater Antrag für wirtschaftswissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Module beschleunigt die Bearbeitung.

Ministerversuch

(Siehe auch: Prüfungsordnung)

Unter einem Ministerversuch – häufig abgekürzt als sogenannter „Minister“ – versteht man die letztmögliche Prüfung vor dem endgültigen Nichtbestehen.

Da laut gültiger Prüfungsordnung drei Prüfungsversuche pro Modul vorgesehen sind und nach dem dritten schriftlichen Prüfungsversuch im Falle des Nichtbestehens noch eine mündliche Ergänzungsprüfung, ist unter einem Ministerversuch also der dritte schriftliche Prüfungsversuch inklusive ggf. notwendiger mündlicher Ergänzungsprüfung zu verstehen.

Im Falle des Nichtbestehens des Ministerversuchs hat man die betreffende Prüfung und somit in der Regel den Studiengang endgültig nicht bestanden. Dieser Prüfungsversuch hat also eine große Tragweite.

Sollte ein Ministerversuch auf Sie zukommen, empfehlen wir Ihnen dringend, unsere Beratungsangebote in Anspruch zu nehmen. Dies sind beispielsweise Sprechstunden am Lehrstuhl, an dem Sie die Prüfung ablegen, oder ggf. auch die psychologische Beratung der Fakultät für Maschinenwesen (z.B. bei Prüfungsangst). Häufig bieten die Lehrstühle auch sogenannte Ministerseminare oder -workshops an, die speziell der Vorbereitung auf einen Ministerversuch dienen. Auch Gespräche mit der Fachschaft Maschinenbau können hilfreich sein.

Mitwirkungspflicht

(Siehe auch: Prüfungsanmeldung, Prüfung unter Vorbehalt)

Gemäß §13 Absatz 3 der Einschreibungsordnung haben Studierende Mitwirkungspflichten. Diese beziehen sich vor allem auch auf die innerhalb der Hochschule eingesetzten automatisierten Geschäftsprozesse und Verfahren, wie beispielsweise die Lehrveranstaltungs- und Prüfungsanmeldung. Grundlage dafür ist die aktive Nutzung des bei der Einschreibung erhaltenen Einwahlcodes und der damit verbundenen Freischaltung der RWTH-Emailadresse.

An die RWTH-Emailadresse werden beispielsweise regelmäßig essentielle Informationen Ihrer Fachstudienberatung und des Zentralen Prüfungsamtes versendet, so dass die Verwendung und der regelmäßige Abruf der Emails äußerst wichtig für Ihr Studium sind.

Sollten Sie die RWTH-Emailadresse privat nicht nutzen wollen, wird dringend empfohlen, diese trotzdem freizuschalten und eine automatische Weiterleitung aller eingehenden Emails auf Ihr regelmäßig verwendetes Emailkonto einzustellen. Ansonsten riskieren Sie, für Ihr Studium relevante Informationen nicht zu erhalten.

Bitte beachten Sie, dass es zudem in Ihrer Mitwirkungspflicht liegt, sich zu Regularien, Abläufen und Fristen rechtzeitig zu informieren.

Mündliche Ergänzungsprüfung

(Siehe auch: Prüfungsordnung)

Nach der zweiten Wiederholungsprüfung (Dritt-/Ministerversuch), haben Sie das Anrecht auf eine mündliche Ergänzungsprüfung. Bei Prüfungen, die durch Lehrkräfte der Fakultät für Maschinenwesen betreut werden, haben Sie bereits nach der ersten Wiederholungsprüfung (Zweitversuch) das Anrecht auf eine mündliche Ergänzungsprüfung.

Sie müssen den Termin für die mündliche Ergänzungsprüfung in der Klausureinsicht festlegen. Sollten Sie in der Einsichtnahme verhindert sein, so können Sie jemanden als Vertreter/in bevollmächtigen.

Die Prüfung findet dann spätestens innerhalb der nächsten sechs Wochen ab Klausureinsicht statt.

Sollten Sie diesen Termin aus gesundheitlichen oder anderen triftigen Gründen abmelden, so können Sie innerhalb der sechs Wochen nach der Klausureinsicht einen neuen Termin für die mündliche Ergänzungsprüfung erhalten, sofern der organisatorische Aufwand des Lehrstuhls dies zulässt. Dieser Termin wird Ihnen nicht vom Lehrstuhl, sondern direkt vom Prüfungsausschuss mitgeteilt. Diesen Termin müssen Sie wahrnehmen. Sollten Sie diesen Termin erneut nicht wahrnehmen, haben Sie keinen Anspruch auf Zuweisung eines neuen Prüfungstermins. Nach Ablauf dieser Frist besteht kein Anspruch auf Durchführung der mündlichen Ergänzungsprüfung.

Im Fall von mündlichen Ergänzungsprüfungen ist die Bewertung durch eine/n Prüfende/n ausreichend.

Nähere Infos finden Sie in Ihrer Prüfungsordnung und der Übergreifenden Prüfungsordnung.

Nachteilsausgleich

(Siehe auch: Antrag an den Prüfungsausschuss)

Studierende, die nachweisen, dass sie wegen länger andauernder oder ständiger körperlicher Behinderung oder chronischer Krankheit beeinträchtigt sind, können sich an den Prüfungsausschuss wenden, um einen Nachteilsausgleich zu erhalten.

Dieser kann nur gewährt werden, wenn Sie ein ärztliches Attest vorlegen können, das explizit die Art und den Umfang des Nachteilsausgleichs formuliert (z.B. „Verlängerung der Klausurbearbeitungszeit um 20% und separater Prüfungsraum“).

Ausführliche Informationen zum Nachteilsausgleich finden Sie hier .

Nichtberücksichtigung der schlechtesten Modulnote

(siehe auch: Regelstudienzeit)

Die schlechteste der gewichteten Modulnoten – mit Ausnahme der Projekt-, der Bachelor- und der Masterarbeit – bleibt unberücksichtigt, sofern alle Modulprüfungen innerhalb der Regelstudienzeit bestanden wurden. Sollten mehrere Module dieselbe gewichtete Modulnote besitzen, muss eines dieser Module ausgewählt und beim ZPA benannt werden. Welche Modulnoten gestrichen werden können, regelt jeweils Ihre studiengangspezifische Prüfungsordnung.

Die Streichung der schlechtesten Modulnote erfolgt über das Zentrale Prüfungsamt.

Notenspiegel (oder Transcript of Records)

(Siehe auch: CAMPUS Office)

Der Notenspiegel bietet Ihnen eine Übersicht über Ihre bestandenen Prüfungsleistungen. Sie können sich Ihren Notenspiegel bei Campus Office selbst ausdrucken oder eine unterschriebene Version beim Zentralen Prüfungsamt (ZPA) erhalten.

Ein sogenannter unbereinigter Notenspiegel enthält neben Ihren bestanden Leistungen auch alle Fehlversuche. Diesen erhalten Sie ausschließlich beim ZPA.

Orientierungsabmeldung

(Siehe auch: Prüfungsanmeldung)

Bei der Orientierungsabmeldung handelt es sich um einen vollständigen Rücktritt von der Prüfung in einem Modul während der Anmeldephase.

Sollten Sie zum Ende der Orientierungsabmeldung in Campus Office nicht mehr für die Prüfung angemeldet sein, wird die Prüfungsanmeldung vom Zentralen Prüfungsamt nicht registriert. Die Frist für eine Orientierungsabmeldung endet mit Auslaufen der Abmeldefrist des modularen Anmeldeverfahrens in Campus Office (in der Regel endet die Abmeldefrist eine Woche nach dem Ende der Anmeldefrist).

Patengruppen

Das Patengruppenprogramm ist ein Networkingangebot der Fakultät und wurde speziell als Einstiegshilfe in das Studium für Erstsemester eingeführt. Hierbei übernimmt jede Professorin / jeder Professor als Patin / Pate eine Gruppe und trifft sich mit ihr einmal im Semester im lockeren Rahmen. Hier besteht die Möglichkeit, Dozierende und ihre Lehrstühle sowie Studierende aus höheren Semestern kennenzulernen und mehr über das Studium, die Universität zu erfahren und viele nützliche Tipps und Tricks für die Zeit an der RWTH und darüber hinaus zu erhalten.

Persönliche Meldephase

(Siehe auch: Prüfungsanmeldung, Mitwirkungspflichten, Mastervorzugsfächer)

Bestimmte Prüfungsanmeldungen können nicht in Campus Office vorgenommen, sondern müssen persönlich im Zentralen Prüfungsamt (ZPA) durchgeführt werden. Dazu gibt es jedes Semester eine sogenannte persönliche Meldephase.

Die Fristen der persönlichen Meldephase (wie auch sämtliche anderen Meldefristen) werden jedes Semester vom ZPA in einer Infomail bekannt gegeben. Zusätzlich gibt es auch Informationen auf der Homepage des ZPA.

Innerhalb unserer Fakultät ist die persönliche Meldephase vor allem für die Anmeldung von Prüfungen wichtig, die über einen Antrag auf Studienplanänderung genehmigt wurden, für Auflagenfächer sowie für Mastervorzugsfächer. Diese können ausschließlich persönlich im ZPA angemeldet werden.

Praktikantenamt

(Siehe auch: Praktikum)

Das Praktikantenamt der Fakultät für Maschinenwesen ist zuständig für die Anerkennung von Pflichtpraktika aller Studiengänge der Fakultät.

Ausnahme: Für die Anerkennung des betriebswirtschaftlichen Praktikums im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau sind die Praktikumsbeauftragten der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften zuständig. Berichte über betriebswirtschaftliche Praktika sind direkt dort einzureichen.

Praktikum

(Siehe auch: Praktikantenamt, Bachelorarbeit)

Teil der Studiengänge B.Sc. Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen (FR MB) ist die Durchführung eines Praktikums bzw. mehrerer Praktika. Hierfür müssen insgesamt 20 Wochen gemäß der Praktikumsrichtlinien des jeweiligen Studiengangs abgeleistet werden, wobei in der Regel sechs Wochen vor dem eigentlichen Studium als Vorpraktikum durchgeführt werden. Die restlichen 14 Wochen werden im Rahmen des Fachpraktikums in späteren Verlauf des Studiums durchgeführt. Für die Anerkennung muss ein Praktikumsbericht verfasst und beim Praktikantenamt eingereicht werden. Die Bachelorarbeit kann erst angemeldet werden, wenn die 20 Wochen komplett anerkannt wurden. Zudem muss ein Praktikumsvortrag gehalten werden. Dieser wird bei einem der Professorinnen / Professoren der Fakultät für Maschinenwesen bzw. Wirtschaftswissenschaften bei Wirtschaftsingenieurwesen (FR MB) durchgeführt.

Projektarbeit

(Siehe auch: Erfassungsbogen)

Die Projektarbeit ist eine Prüfungsleistung im Bachelorstudiengang Maschinenbau und besteht in der selbstständigen Bearbeitung einer eng umrissenen, wissenschaftlichen Problemstellung mit einer schriftlichen Dokumentation der Ergebnisse in Berichtsform. Die Projektarbeit soll neben der Fähigkeit, Projektmanagementwerkzeuge aufgabenspezifisch auszuwählen und anzuwenden, die Teamfähigkeit, Eigenorganisation und Gruppenorganisation schulen. Darüber hinaus soll das Fachwissen in der Anwendung vertieft werden. Sie wird in Gruppen von 2 bis 5 Personen bearbeitet. Eine Bearbeitung durch nur eine Person ist nur bei Auslandsaufenthalten zulässig.

Die Projektarbeit wird über den entsprechenden Erfassungsbogen angemeldet.

Prüfung unter Vorbehalt

(Siehe auch: Prüfungsanmeldung, Mitwirkungspflicht)

Voraussetzung zur Teilnahme an einer Prüfung ist eine ordnungsgemäße Anmeldung. Ohne eine ordnungsgemäße Prüfungsanmeldung haben Sie kein Recht zur Teilnahme an der Prüfung.

Sollten Sie zu Beginn einer Prüfung feststellen, dass Sie keine gültige Prüfungsanmeldung haben (z.B. weil Sie nicht in der Meldeliste geführt sind), können Sie u.U. die Prüfung unter Vorbehalt ablegen. In diesem Fall müssen Sie eine sogenannte Vorbehaltserklärung unterschreiben, welche als Antrag auf nachträgliche Anmeldung und Wertung der Prüfung gilt. Gleichzeitig haben Sie die Pflicht, zusätzliche Begründungen und Dokumente zu diesem Antrag innerhalb von einer Woche nach der Prüfung beim zuständigen Prüfungsausschuss einzureichen. Bitte nutzen Sie dazu die entsprechenden . Über die Nachmeldung und Wertung entscheidet der Prüfungsausschuss.

Hierbei ist zu bedenken, dass eine unter Vorbehalt abgelegte Prüfung nicht gewertet wird, wenn die fehlende Prüfungsanmeldung auf Eigenverschulden basiert.

Bitte prüfen Sie nach Erhalt der Infomail des Zentralen Prüfungsamtes zum Abschluss der Meldephase alle Ihre Prüfungsanmeldungen und melden Sie sich bei Fehlern oder Unklarheiten unverzüglich in der Fachstudienberatung.

Prüfungsanmeldung

(Siehe auch: Orientierungsabmeldung, Rücktritt, Persönliche Meldephase, Mitwirkungspflicht, Prüfung unter Vorbehalt)

Voraussetzung zur Teilnahme an einer Prüfung ist eine ordnungsgemäße Anmeldung. Ohne eine ordnungsgemäße Prüfungsanmeldung haben Sie kein Recht zur Teilnahme an der Prüfung. Daher sollten Sie sich rechtzeitig erkundigen, auf welche Art und Weise und bis zu welcher Frist Sie sich anmelden müssen.

Im Folgenden werden kurz die gängigsten Varianten dargestellt. Sollten Sie sich unsicher sein, wie Sie sich im speziellen Fall anmelden müssen, wenden Sie sich bitte rechtzeitig an die Fachstudienberatung. Wir empfehlen zudem dringend die Beachtung der in jedem Semester vom Zentralen Prüfungsamt (ZPA) versendeten Infomails zur Prüfungsanmeldung.

Regelfall: Anmeldung über Campus Office

In der Regel findet eine Prüfungsanmeldung im CAMPUS Office statt. Ihre Prüfungsanmeldung wird nach einem Stichtag in das Prüfungsverwaltungssystem des Zentralen Prüfungsamtes übertragen. Erst danach ist Ihre Prüfung tatsächlich ordnungsgemäß angemeldet.

Sollten Sie sich vor dem Stichtag zur Übertragung in Campus Office von der Prüfungsveranstaltung abmelden (Orientierungsabmeldung), werden Sie nicht zur Prüfung angemeldet.

Sonderfall: Anmeldung persönlich im ZPA

Durch Studienplanänderungen genehmigte Module, Mastervorzugsfächer sowie Auflagenfächer werden während der persönlichen Meldephase im ZPA persönlich angemeldet.

Sonderfall: Austauschstudierende

Studierende, die zu einem Austauschsemester an der Fakultät für Maschinenwesen sind (Incomings), verwenden bitte die Plattform Incomings FB4 zur Anmeldung. Bei Fragen können Sie sich an wenden.

Prüfungsausschuss

(Siehe auch: Antrag an den Prüfungsausschuss)

Der Prüfungsausschuss ist ein Gremium der Fakultät und Behörde im Sinne des Verwaltungsverfahrens- und des Verwaltungsprozessrechts. Die Mitglieder werden paritätisch aus der Professorenschaft, der Gruppe der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der Studierendenschaft besetzt.

Der Prüfungsausschuss achtet darauf, dass die Bestimmungen der Prüfungsordnung eingehalten werden, und sorgt für die ordnungsgemäße Durchführung der Prüfungen. Er ist insbesondere zuständig für die Entscheidung über Widersprüche gegen in Prüfungsverfahren getroffene Entscheidungen. Die Sitzungen sind nicht öffentlich.

Prüfungsordnung

(Siehe auch: Beschlussliste, Prüfungsausschuss)

Für jeden Studiengang gibt es eine eigene Prüfungsordnung, die vom Fakultätsrat erlassen wird. In dieser werden sämtliche den Studiengang betreffenden Regularien fixiert.

Mit der Einschreibung verpflichten Sie sich, die Regularien der Prüfungsordnung zu beachten. Sie legt die „Spielregeln“ für Ihr gesamtes Studium fest und sollte deshalb bei Unklarheiten als erstes zu Rate gezogen werden.

Sie finden die einzelnen Prüfungsordnungen im Downloadbereich der Homepage der Fakultät für Maschinenwesen sowie in den Amtlichen Bekanntmachungen der RWTH Aachen.

Zusätzlich zur jeweils gültigen Prüfungsordnung ist auch die Beschlussliste des entsprechenden Prüfungsausschusses relevant, da sie weitere oder ergänzende und ebenfalls verbindliche Regelungen enthält.

Psychologische Beratung

(Siehe auch: Beratungsangebot)

Die psychologische Beratung der Fakultät für Maschinenwesen bietet Unterstützung für alle Studierenden der Fakultät, die aus verschiedenen Gründen Probleme haben, ihre Studienziele zu erreichen. Die Gründe können Lernschwierigkeiten, Prüfungs- oder Redeängste, Zeitmanagementschwierigkeiten, aber auch belastende Umstände im persönlichen Umfeld sein.

Im vertraulichen Gespräch wird die Situation analysiert und daraus gemeinsam Lösungsideen entwickelt. Die Beratung ist kostenfrei.

Regelstudienzeit

(Siehe auch: BAföG, Auflagenfächer)

Die Regelstudienzeit beschreibt die Zeitspanne, in der ein Studium im Optimalfall studiert werden soll. Die Regelstudienzeit variiert je nach Studiengang und Studienabschluss.

Relativbescheinigung

Eine Relativbescheinigung ist ein Dokument, das Sie und Ihre Prüfungsleistungen im Vergleich zu Ihren Kommilitoninnen / Kommilitonen einsortiert und damit eine Aussage trifft, wie Ihre Studienleistungen einzuschätzen sind. Eine solche Bescheinigung wird häufig für Stipendien benötigt und kann in der Regel vier bis sechs Wochen nach Semesterbeginn unter angefordert werden.

Rücktritt

(Siehe auch: Prüfungsanmeldung, Orientierungsabmeldung, Mitwirkungspflicht, Atteste )

Es gibt zwei Formen des Rücktritts: den unbegründeten Rücktritt und den Rücktritt aufgrund von Krankheit.

Unbegründeter Rücktritt:

Gemäß Prüfungsordnung dürfen Studierende beliebig oft unbegründet von einer Prüfung zurücktreten. Der unbegründete Rücktritt muss bis mindestens drei Werktage vor dem Prüfungstermin durchgeführt werden und erfolgt online über die Funktionen des Virtuellen Zentralen Prüfungsamts (VZPA) innerhalb von CAMPUS Office.

Sollten Sie diese Frist nicht einhalten und nicht an der Prüfung teilnehmen, wird der Prüfungsversuch mit einer 5,0 aufgrund Nichterscheinens gewertet.

Krankheitsbedingter Rücktritt:

Sollten Sie erkrankt sein, können Sie auch krankheitsbedingt von einer Prüfung zurücktreten. Dazu müssen Sie ein ärztliches Attest einreichen. Bitte beachten Sie die "Handreichung Atteste“, der Sie entnehmen können, welche Anforderungen an ein ärztliches Attest gestellt werden und welche Fristen einzuhalten sind.

Sollte ein ärztliches Attest nicht diesen Anforderungen entsprechen oder es nicht fristgerecht eingereicht werden, wird der Prüfungsversuch mit einer 5,0 aufgrund Nichterscheinens gewertet.

Studiengangwechsel

(Siehe auch: Bewerbung, Einstufung und Unbedenklichkeit)

Sofern Sie von einer anderen Hochschule/Universität/Fakultät oder aus einem anderen Studiengang kommen und nicht in ein höheres Fachsemester eingestuft werden können, müssen Sie sich beim Studierendensekretariat auf einen Studienplatz im ersten Fachsemester bewerben.

Falls Sie bereits fachlich relevante Prüfungen erfolgreich abgelegt haben und Plätze in einem höheren Fachsemester zur Verfügung stehen, ist unter Umständen eine Einstufung in ein höheres Fachsemester des gewünschten Studiengangs möglich. Anschließend können Sie sich beim Studierendensekretariat auf einen Studienplatz in einem höheren Fachsemester bewerben.

Sie benötigen in jedem Fall zur Einschreibung im Studierendensekretariat einen bewilligten Antrag auf Einstufung und Unbedenklichkeit. Mit diesem Antrag wird geprüft, ob Sie in einem relevanten Modul den Prüfungsanspruch verloren haben bzw. ob Sie in ein höheres Fachsemester eingestuft werden können.

Im Falle eines Wechsels in einen Masterstudiengang muss geprüft werden, ob Sie die Zugangsvoraussetzungen erfüllen.

Studienplan

(Siehe auch: Studienplanänderung)

Der Studienplan entspricht einer Übersicht über die Module des Studiums. Diese sind nach Semestern geordnet und werden mit der Anzahl an Vorlesungen und Übungen (SWS-Zahl) sowie den Credit Points (CP) angegeben. In den Bachelorstudiengängen finden Sie die Grundlagenfächer in der Regel innerhalb der ersten vier Semester. Diesen sind im übergreifenden Pflichtbereich einsortiert. Ab dem fünften Semester existieren Platzhalter für die Berufsfelder. Innerhalb dieser haben Sie die Möglichkeit neben den Fächern des Pflichtbereichs des Berufsfelds ein oder zwei Wahlpflichtfächer zu belegen. Diese können aus dem gesamten übergreifenden Wahlpflichtbereich gewählt werden, auch außerhalb der empfohlenen Bereiche. Hierfür ist kein Antrag auf Studienplanänderung vonnöten. Die Masterstudiengänge sind ebenfalls unterteilt in einen übergreifenden Pflicht- und einen übergreifenden Wahlpflichtbereich. In manchen Masterstudiengängen existieren ebenfalls zusätzliche Pflichtbereiche für die einzelnen Vertiefungsrichtungen.

In den Studiengängen B.Sc. CES, M.Sc. CES und M.Sc. Allgemeiner Maschinenbau müssen Sie zum fünften Semester bzw. zu Beginn des Masterstudiums einen individuellen Studienplan aus vorgegebenen Fächerkatalogen erstellen. Bevor Sie eine Prüfung aus dem Berufsfeld (B.Sc. CES) bzw. dem Masterstudium (M.Sc. CES und M.Sc. Allgemeiner Maschinenbau) ablegen, muss ein genehmigter Studienplan vorliegen. Dies betrifft auch vorgezogene Masterprüfungen.

Abweichungen von diesen Studienplänen können im Einzelfall durch den Berufsfeld- bzw. Masterbetreuer genehmigt werden, wenn eine Studienplanänderung beantragt wurde.

Studienplanänderung

(siehe auch: Persönliche Meldephase)

Eine Studienplanänderung ist dazu da, Fächer zu integrieren, die so in Ihrem Curriculum/Studienplan nicht vorgesehen sind. So können z.B. im Ausland abgelegte Fächer oder Fächer aus anderen Studiengängen in den Studienplan integriert werden.

Bitte lesen Sie sich das Informationsblatt des Antrags, den Sie im Downloadbereich der Homepage der Fakultät für Maschinenwesen finden, gründlich durch.

Sie können den Antrag entweder per Post oder Fax an die Fakultät schicken oder in den „roten Briefkasten“ einwerfen (Kackertstraße 9, 52072 Aachen, 2. Etage). Die Annahme des Antrags per Email ist unzulässig.

Studienplanänderungen werden nicht in den Sitzungen des Prüfungsausschusses behandelt, da es sich um Regelfälle handelt. Somit sind Sie nicht an die Prüfungsausschusstermine gebunden. Bitte beachten Sie allerdings, dass die Bearbeitung in der Regel zwei bis drei Wochen, in Ausnahmefällen aber auch darüber hinaus dauern kann, je nach Arbeitsaufkommen. Sehen Sie daher bitte von Anfragen bzgl. Ihres Bearbeitungsstatus ab. Nach der Bearbeitung wird Ihnen der Antrag per Post an die auf Ihrem Antrag angegebene Adresse zurückgeschickt.

Eine (teilweise) genehmigte Studienplanänderung ist nicht gleichbedeutend mit der Anmeldung zur Klausur. Diese muss während der persönlichen Meldephase unter Vorlage der (teilweise) genehmigten Studienplanänderung im Zentralen Prüfungsamt erfolgen. Sie müssen dort nicht alle genehmigten Fächer anmelden. Welche Fächer Sie anmelden, ist Ihnen überlassen.

Der Antrag wird Ihnen nach Bearbeitung an die angegebene Adresse zugeschickt. In dringenden Fällen können Sie in einem Begleitschreiben um persönliche Abholung bitten und werden benachrichtigt, sobald die Dokumente zur Abholung bereit liegen.

Das Abholen oder Anmelden ist auch durch eine/n Bevollmächtigte/n möglich (Vollmacht, Kopie des Ausweises oder eine Kopie der Blue Card sind notwendig).

Studienverlaufsbescheinigung

Internationale Studierende, die ein Visum zum Zweck des Studiums in Deutschland erhalten haben, werden nach Ablauf der Regelstudienzeit von der Ausländerbehörde der Städteregion Aachen aufgefordert, eine Studienverlaufsbescheinigung vorzulegen. In der Studienverlaufsbescheinigung bestätigt die Universität den regulären Ablauf des Studiums und stellt eine Prognose zum erwarteten Studienabschluss. Um eine solche Bescheinigung zu erhalten, wenden Sie sich bitte an .

Studierendensekretariat

(Siehe auch: Studiengangwechsel, Höheres Fachsemester, Immatrikulation)

Das Studierendensekretariat ist zuständig für die Ein-/Umschreibung, Rückmeldung, Beurlaubung und Exmatrikulation aller Studierenden dieser Hochschule. Weiterhin ist die Abteilung zuständig für die Zulassung und Einschreibung der deutschen Studierenden beziehungsweise der ausländischen Bewerberinnen und Bewerber mit deutscher Hochschulreife. In zulassungsbeschränkten Studiengängen ist das Studierendensekretariat auch für die Zulassung und Einschreibung von Bewerberinnen und Bewerbern aus anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union beziehungsweise der Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, EWR, verantwortlich.).

Bewerbungen für Studiengänge sind zu den entsprechenden Fristen an das Studierendensekretariat zu richten.

Unbedenklichkeitsbescheinigung

(siehe auch: Einstufung und Unbedenklichkeit)

Eine Unbedenklichkeitsbescheinigung attestiert Ihnen, dass Sie (innerhalb eines Studiengangs) den Prüfungsanspruch nicht verloren haben, also nicht „rausgeprüft wurden“. Sie ist Teil bzw. Ergebnis eines Antrags auf Einstufung und Unbedenklichkeit, da in diesem Ihr Prüfungsanspruch geprüft wird.

Urlaubssemester

(Siehe auch: Studierendensekretariat)

Ein Urlaubssemester kann beantragt werden, um sich den von den studentischen Pflichten entbinden zu lassen, wenn man z.B. das Studium unterbrechen und später fortsetzen möchte. Dies muss beim Studierendensekretariat beantragt werden. Nach aktueller Regelung wird Ihre Fachsemesterzahl im Urlaubssemester nicht erhöht, sie können allerdings dennoch Prüfungsleistungen ablegen.

Vertiefung

(Siehe auch: Berufsfeld, Berufsfeld- und Masterbetreuung)

Die Vertiefung bezeichnet entweder eine weitere Spezialisierung innerhalb eines Berufsfelds in den Bachelorstudiengängen oder die Spezialisierung innerhalb mancher Masterstudiengänge. Der Wechsel eines Berufsfelds bzw. einer Mastervertiefungsrichtung ist nur einmal auf Antrag an den zuständigen Prüfungsausschuss möglich.

Vollmacht

(Siehe auch: Klausuranmeldung, Projekt-/Bachelor-/Masterarbeit)

Eine Vollmacht ermächtigt eine von Ihnen bestimmte Person zu einer Tätigkeit, die eigentlich von Ihnen selber ausgeführt werden müsste. Hierzu gehören z.B. persönliche Prüfungsanmeldungen, die Genehmigung einer externen wissenschaftlichen Arbeit oder die Abholung von Dokumenten. Wenn Sie z.B. durch einen Auslandsaufenthalt oder Krankheit nicht in der Lage sind, diesen Pflichten persönlich nachzukommen, können Sie eine schriftliche Vollmacht erstellen, in der Sie eine Person Ihres Vertrauens mit der Erfüllung einer dieser Aufgaben betreuen. Nennen Sie hierzu die Person, die Matrikelnummer dieser Person und fügen Sie Ihre Unterschrift sowie eine Kopie Ihres Personalausweises oder Passes hinzu. In Ausnahmefällen ist es möglich, ein Scan der schriftlichen Vollmacht in ausgedruckter Form vorzulegen. Dabei müssen Ihre Unterschrift auf der Vollmacht und die Unterschrift auf Ihrem Personalausweis oder Pass klar erkennbar sein.  Bei der Wahrnehmung der anvertrauten Aufgabe muss Ihre Bevollmächtigte bzw. Ihr Bevollmächtigter Ihre Vollmacht und den eigenen Studierendenausweis oder Personalausweis vorlegen.

Wahlbereich

(Siehe auch: Studienplan)

Die Studienpläne der Studiengänge sind unterteilt in übergreifende Pflichtbereiche, übergreifende Wahlpflichtbereiche und je nach Studiengang Pflichtbereiche der Berufsfelder/Vertiefungsrichtungen. Aus jedem Bereich müssen bestimmte, vorgegebene Prüfungen oder CP-Zahlen abgeleistet werden, um das Studium erfolgreich zu beenden. Verschiebungen innerhalb der Bereiche sind nicht möglich.

Zentrales Prüfungsamt (ZPA)

(Siehe auch: Atteste, Auflagenfächer, Berufsfeld, CAMPUS Office, Mastervorzugsfächer, Notenspiegel, Persönliche Meldephase, Prüfungsanmeldung, Studienplanänderung)

Das Zentrale Prüfungsamt (ZPA) der RWTH Aachen verwaltet für alle Studiengänge die Prüfungsanmeldungen sowie die Registrierung der Noten von Prüfungsleistungen. Atteste für krankheitsbedingte Rücktritte von Prüfungen, die den inhaltlichen Anforderungen entsprechen, müssen innerhalb von drei Werktagen beim ZPA abgegeben werden, damit sie gewertet werden können. Außerdem ist das ZPA zuständig für die Erstellung von Abschlusszeugnissen.

Die Anmeldung der regulären Klausuren erfolgt über Campus Office innerhalb der ersten Wochen des Semesters (in der Regel bis zum vorletzten Freitag des Mais/Novembers). Danach erfolgt die Übertragung der Anmeldedaten an das ZPA und es können keine weiteren Anmeldungen vorgenommen werden. Rücktritte ohne Angabe von Gründen können bis zu drei Werktage vor der jeweiligen Prüfung über die Online-Funktionen des Virtuellen Zentralen Prüfungsamts (VZPA) durchgeführt werden. Dieses finden Sie eingebunden in Campus Office.

Auflagenfächer, Mastervorzugsfächer sowie per Studienplanänderung genehmigte außercurriculare (d.h. nicht zu Ihrem regulären Studienplan gehörende) Fächer werden in der persönlichen Meldephase direkt beim ZPA angemeldet unter Vorlage des Zulassungsbescheids bzw. der genehmigten Studienplanänderung.

Das Zentrale Prüfungsamt steht Ihnen während der angegebenen Öffnungszeiten zur Verfügung, bitte beachten Sie jedoch, dass insbesondere Prüfungsnachmeldungen nicht vom ZPA durchgeführt werden können und nur in gut begründeten Ausnahmefällen von den jeweiligen Prüfungsausschüssen genehmigt werden.

Zusatzfächer

(Siehe auch: Studienplan, Anerkennung, Studienplanänderung)

Die Anmeldung von Zusatzfächern, die Sie an der RWTH ablegen möchten, erfolgt in der Regel direkt beim Dozenten, der Ihnen das Ergebnis Ihrer Prüfung schriftlich als Bescheid ausstellt. Dieses Dokument können Sie zusammen mit einem Antrag des Zentralen Prüfungsamts dort einreichen, um die Aufnahme auf das Zeugnis zu erwirken. Falls Sie Fächer prophylaktisch für einen geplanten Studiengangwechsel oder eine Bewerbung auf einen Masterstudiengang ablegen, können Sie die Bestätigung Ihrer Teilnahme einem Antrag auf Anerkennung bzw. der Masterbewerbung beilegen, damit Ihre Leistungen berücksichtigt werden.

Zusatzfächer, die Sie nicht an der RWTH, sondern z.B. in Ihrem Auslandssemester, ablegen möchten, sollten vorab über einen Antrag auf Studienplanänderung beantragt werden.